Erstmals wieder nach unglücklicherweise zweieinhalb Jahren Corona-Pause war es möglich, den Kroatienaustausch durchzuführen. Zusammen mit Herrn Müller und Frau Bartel fuhren 7 Zehntklässler für eine Woche nach Zagreb, in die Hauptstadt Kroatiens. Dort wohnten wir bei den uns zugeteilten Austauschpartner*innen, die uns im Frühjahr ebenfalls besuchen kommen werden.

Einmal angekommen, teilten wir uns zusammen mit unseren kroatischen Partner*innen in drei verschiedene Gruppen ein, alle zu dem diesjährigen Thema ‚Helden‘. Über die Woche verteilt hatten wir unterschiedliche Workshops, bei denen wir uns auf allerlei Arten mit dem Thema beschäftigten. So besuchte etwa die Gruppe ‚Helden unter uns‘ eine Feuerwehrwache, wo sie nicht nur die dortige Drehleiter benutzen konnte, sondern auch einen nachgestellten Einsatz miterleben durfte. Teil des Programms waren zudem diverse Straßenumfragen, die Besichtigung des Stadtmuseums Zagreb oder auch eine Stadtrallye. Alle Projekte brachten uns dem Thema ‚Helden‘ näher, indem wir mit vielen Menschen sprachen, die uns ihre Sichtweise zeigten und uns beispielsweise erklärten, was für Eigenschaften ihrer Meinung nach für Helden entscheidend sind und welche hilfreichen Initiativen man selbst ergreifen könnte. Neben den Workshops hatten wir durch unsere Austauschpartner*innen gute Möglichkeiten, mehr über Kroatien und dessen Kulturen zu erfahren, indem wir zum Beispiel Zagreb eigenständig erkundeten.

Alles in allem war es definitiv eine lohnenswerte Erfahrung. Uns wurden die verschiedensten Perspektiven eröffnet und wir konnten viel darüber lernen, was Helden – besonders die meist unbeachteten Alltagshelden – denn überhaupt ausmacht.