Das 2022er-Team der WK IV war wieder einmal das Prunkstück unserer Schulfußballer.

Im Stadtturnier setzte man sich eindeutig gegen die KARS (4:0), das MSG (5:1), die IGS (6:0) und das ESG (7:1) durch.

In der zweiten Runde musste man beim Wilhelm-Erb-Gymnasium in Winnweiler antreten und spielte sich in einen wahren Rausch. Der 19:0-Sieg spiegelt nur unzureichend die spielerische Überlegenheit wider.

In der 3. Runde traf man auf dem Sportpark Husterhöhe auf das Leibnitz-Gymnasium Pirmasens. Gegen einen wirklich guten Gegner kamen wir nur schwer in die Gänge. Doch nach dem 1:0 spielte das Team wieder mit seiner gewohnten Präzision. Nur ein wirklich guter Torhüter und das großzügige Auslassen von besten Chancen verhinderten einen höheren Sieg (3:0).

Damit war wiederum das Regionalfinale erreicht. Gegner wie beim letzten Mal – Otto-Schott-Gymnasium Mainz, IGS Mainz-Bretzenheim und Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern, also lauter Sportgymnasien. Die Auslosung ergab im Halbfinale erneut das OSG als Gegner.

Zu Spielbeginn agierten wir ungewohnt passiv und ungeordnet und mussten daher nach einem Moment der Unachtsamkeit das 0:1 hinnehmen. Mit zunehmender Spielzeit fanden wir immer besser ins Spiel und agierten nun mit hohem Laufaufwand mehr als auf Augenhöhe. Beste Chancen wurden vergeben oder vom gegnerischen Torhüter vereitelt. Auch der Trost neutraler Beobachter, dass wir das bessere Team gewesen wären, konnte das Verfehlen des Finales nicht verhindern.

Im kleinen Finale war wie vor 3 Jahren wieder das HHG der Gegner. Wurden wir damals regelrecht vorgeführt, drehten wir in diesem Jahr den Spieß um. Mit der normalen spielerischen Klasse wurde der Gegner mit 5:0 besiegt.

Der 22er-Jahrgang des OHG nutze das Turnier überzeugend, um Eigenwerbung zu betreiben und auch viel Lob über die spielerische Qualität aller Gegner zu erhalten.

Leute, ihr seid einfach ein „geiles“ Team.

Einen besonderen Dank geht an unsere Edelfans, Herr Jahn und Herr und Frau Rudolph, die bei allen Spielen anwesend waren und das Team unterstützten.

Hier die Helden:

Joel Aghajanyan – Jano Bach – Felix Bauer – Alejandro Bausbacher – Lunis Hasselwander – Jaden Jahn – Maximilian Rudolph – Nick Stein – Johannes Sünder – Lasse Werber ( & Jonas Höffner – Jakob Liginger – Jannes Zimmer)