Das Theater RequiSiT ist ein Improvisationstheater mit dem Motto „Erst Spaß gehabt, dann nachgedacht!“ aus Hattersheim. Es wird von ehemaligen Süchtigen bespielt.

Anfangs wurden wir in das Besondere des Improvisationstheaters eingeführt. Wir sollten uns für einen Schauplatz und ein Gefühl melden und dann wurde offen abgestimmt, was, wie oder wo von den Schauspielern gespielt werden sollte. So kamen die absurdesten und auch lustigsten Situationen zustande.

Es wurden in 90 Minuten verschiedene Versionen des Improvisationstheaters vorgestellt, bei denen es auch auf unsere Kreativität und Schnelligkeit beim Finden von Schlagwörtern ankam.

Nach einer längeren Pause wurden wir in drei Gruppen und Räume aufgeteilt und konnten uns mit den Schauspielern über ihre Süchte und ihr vergangenes Leben unterhalten.

Zuerst haben sie von ihrer Geschichte, wie sie zu ihrer Sucht kamen, was sie in der Abhängigkeit gemacht haben und wie sie wieder von der Abhängigkeit loskamen, erzählt.

Es war zwar sehr interessant, aber auch sehr erschreckend zu hören, wozu so eine Abhängigkeit einen Menschen veranlassen kann, um den nächsten Schuss zu bekommen. Zudem distanziert sich das eigene Umfeld immer mehr und man lernt Leute kennen, die sich als „Freunde“ bezeichnen, aber wenn es dann darauf ankommt, einen doch verraten. „Es gibt da keine wahren Freunde, wenn man die Wahl hat ins Gefängnis zu gehen oder zu reden, redet man.“

Uns wurde es so erklärt, dass man durch die Sucht versucht, ein „Loch im Bauch“ zu schließen. Man merkt wohl auch erst in der Therapie, dass man so ein „Loch im Bauch“ überhaupt hat, manchmal findet man den Grund dafür, wie z. B. eine schwierige Kindheit, aber manchmal ist es einfach das Umfeld, in dem man sich befunden hat, das einen zu den Drogen bringt.

Zudem durften wir alles fragen, was uns in den Sinn kam.

Für die Schauspieler von Theater RequiSiT gibt es strikte Regeln, um dabeibleiben zu dürfen:

So dürfen sie keinerlei Drogen, Alkohol oder Schmerzmittel, also bewusstseinsverändernde Mittel nehmen. Sollten sie trotzdem wegen eines Unfalls oder Ähnlichem Schmerzmittel benötigen, muss ihre Sucht mit dem Arzt genau kommuniziert werden.

Die Voraussetzungen, um bei Theater RequiSiT dabei zu sein, sind, dass man einen Entzug macht (kalt oder warm hängt davon ab, welche Drogen man konsumiert hat), drei Monate clean bleibt und in Therapie ist.

Abschließend kann man zu dem Theater und den Schauspielern sagen, dass es sehr talentierte Leute sind, die alle eine Kehrtwende in ihrem Leben gemacht haben. An sich war das Theater am Anfang lustig und kreativ („Erst Spaß gehabt,“). In den Gesprächen war es auch sehr interessant und auch aufklärend („dann nachgedacht“).

 

Rebecca Froeck, 9a