Drucken

In einer feierlichen Veranstaltung bekamen 74 Abiturientinnen und Abiturienten ihr Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife in der Festhalle – zum ersten Mal seit 2019 – überreicht. Drei Schülerinnen und Schüler erhielten das Zeugnis über den schulischen Teil der Fachhochschulreife.

Es war ein wunderschöner Moment, die Zeugnisse auf der Bühne der Festhalle unter großem Beifall der Eltern und Gäste überreichen zu können.

Neben den Zeugnissen gab es viele Schülerinnen und Schüler, die Auszeichnungen für besondere Leistungen erhielten. Viele Preise stiftete der Kreis der Freunde des Otto-Hahn-Gymnasiums, der auch nach der Veranstaltung zum Umtrunk einlud.

Anna Spielberger konnte die Auszeichnungen für das beste Abitur und den Zonta-Preis für besondere Leistungen im Bereich der Naturwissenschaften entgegennehmen.

Jonas Dächert erzielte das beste Abitur mit dem Traumergebnis von 1,0 und konnte sich noch über weitere Preise in Chemie und Mathematik freuen.  

Erik Neyer und Alina Hobert wurden für die besten Leistungen im Fach Deutsch ausgezeichnet und Alina erhielt als einzige Schülerin des Jahrgangs noch das Sprachzertifikat CertiLingua.

Im Fach Französisch waren die Preisträgerinnen Lea Rummel und Emilia Korn, die außerdem noch die Auszeichnung für die beste Arbeit im Fach Biologie erhielt.

Der zweite Preisträger im Fach Biologie war Eliot Kirks, der sich auch über eine Auszeichnung im Fach Geschichte freuen konnte.

Die beste Arbeit im Fach Englisch verfasste Ruthva Sunil Majagi und erhielt dafür den Preis der Atlantischen Akademie.

Im Fach Physik wurden vier Schüler für herausragende Leistungen ausgezeichnet: Louis Kopf, Leon Angele, Dominik Storck und Jan Zurowski.

Leon Angele und Jan Zurowski erhielten außerdem Preise für hervorragende Leistungen im Fach Mathematik.

Der diesjährige Preisträger im Fach Informatik heißt Viktor Kalvoda.

Für ihre besonderen Leistungen im Fach Darstellendes Spiel wurde Annika Reinhardt geehrt.

Den Preis des Schulelternbeirats für besonderes Engagement in der Schule erhielt Florian Roos, der auch mit dem Wiso-Preis ausgezeichnet wurde.

Den Preis der Ministerin für besonderes Engagement für die Schulgemeinschaft bekam Estella Paul überreicht.

Die Feierstunde wurde durch musikalische Beiträge eines Instumentalensembles von Schülern, Ehemaligen, Kollegen und Gästen unter der Leitung von Katrin Meyer und den beiden Abiturientinnen Estella Paul und Nele Dittrich am Flügel umrahmt.

Als Abiturgeschenk des Freundeskreises überreichte der Schulleiter allen Abiturientinnen und Abiturienten einen Holzkreisel und ermunterte die Absolventen, wie der Kreisel in Bewegung zu bleiben und ab und zu an die alte Schule zurückzukehren, damit die Schule weiß, wie es ihnen ergeht.