Der stellvertretende Ministerpräsident Dr. Volker Wissing referierte auf Einladung unserer Schule vor den Schülerinnen und Schülern der MSS 12 und stellte sich anschließend noch zahlreichen Fragen. Anlass war die bevorstehende Europawahl (26. Mai 2019). Wissing, gleichzeitig Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz, verstand es, die Anwesenden zum Wählen zu motivieren, ohne parteipolitische Akzente zu setzen. Und so war es auch gedacht. Der 1970 in Landau geborene Politiker brachte persönliche Erlebnisse aus der Zeit des „Kalten Krieges“ ein, um zu veranschaulichen, dass die Freiheiten, die wir heute genießen, wenn wir uns durch Europa bewegen, noch gar nicht lange gegeben sind. Diese Freizügigkeit ist gefährdet. Europa als gemeinsames politisches und wirtschaftliches Konstrukt wird von einigen Ländern und politischen Richtungen in Frage gestellt oder abgelehnt. Dabei gibt es nach Wissing keine Alternative zu einem vereinten Europa. Gerade gegenüber Großmächten wie China oder den USA ist der Zusammenhalt Europas eine existenzielle Frage.

Der Referent sprach auch über sein Selbstverständnis als Politiker. Es ist ihm wichtig, Zeit zu haben, sich intensiv mit den unterschiedlichen Fragen und Problemen, für die er zuständig ist, zu befassen. Durch zahlreiche Reisen sucht er den Kontakt mit Menschen aus verschiedenen Bereichen sowie Entscheidungsträgern und arbeitet an Kompromissen, ohne die es in der Politik nicht geht. Gerade auch unser Bundesland ist europaweit vernetzt, kulturell und wirtschaftlich. 6 von 10 Euro, die durch Handel verdient werden, stammen aus dem Ausland.

Im Anschluss an die Fragerunde äußerte sich Dr. Wissing sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Das OHG habe „tolle Schüler“. Das stimmt. Die Fragen haben zu einer vertiefenden Auseinandersetzung mit dem Thema Europa und Europawahl geführt.

Klaus Hoock