Insgesamt nahmen 25 Schulen an diesem Wettbewerb teil. Nach Vorrunde und Zwischenrunde waren im Regionalentscheid dann nur noch 5 Schulen vertreten. Das Team des OHG zog dabei ungeschlagen in diese finale Runde ein. Zusammen mit dem Team des Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt galten sie als Favoriten auf den Gesamtsieg. Gespielt wurde am 07.03.2019 in der Pfalzhalle Haßloch.

Letztendlich setzten sich die beiden Favoriten auch gegen die Konkurrenz durch. Wobei beide Teams gegen den späteren Drittplatzierten, das Leibniz-Gymnasium Neustadt Probleme hatten und die Begegnung jeweils nur knapp für sich entscheiden konnten.

Bei der Begegnung OHG Landau gegen PVD Schifferstadt bekamen die Zuschauer dann D-Jugend-Handball auf hohem Niveau zu sehen. Beim Stand von 8:8 ging es in die kurze Halbzeitpause. In der 2. Halbzeit hatte das OHG die Chance mit 2 Toren in Führung zu gehen, das Team scheiterte aber gleich doppelt am Torhüter des PVD, im Gegenzug fiel wieder der Ausgleich. Die vergebene Doppelchance hatte Spuren hinterlassen, in der Folge konnte sich das PVD Schifferstadt auf 3 Tore absetzen. Das OHG steckte nicht auf und kam nochmal bis auf ein Tor heran, um dann doch mit 13:16 zu verlieren.

Glückwunsch an das Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt, welches nun die Region Rheinhessen-Pfalz im Landesfinale vertreten wird.

Die Handballer des OHG nahmen mit großer Freude die Urkunde und Medaillen für den erreichten 2. Platz entgegen. Sie können sehr stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein. Über die ganze Turnierserie hinweg musste in 12 Spielen nur eine einzige Niederlage hingenommen werden, alle anderen 11 Spiele wurden gewonnen. Das Team beeindruckte durch einen tollen Teamgeist.

Die Ergebnisse des Regionalentscheids im Überblick:

OHG – Leibniz-Gymnasium Neustadt 13:10
OHG – Albert-Einstein-Gymnasium Frankenthal 22:15
OHG – Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt 13:16
OHG – Theodor-Heuss-Gymnasium Ludwigshafen 25:10

 

Hintere Reihe (v. l. n. r.): Paul Saling, Frederick Hetzel, Jan Dworak, Maximilian Stadel, Finn Scherthan, Finn Beck, Loris Mariani
Vordere Reihe (v. l. n. r.): Robin Burckgard, Vincent Hörner, Matti Heusel, Luis Roth, Tilo Müller
Es fehlte: Noah Saling