Am Montag, den 26. September 2016, besuchte Herr Püttger-Conrad die Klasse 5b in den ersten beiden Naturwissenschaftsstunden. Er beschäftigte sich mit den nördlichen weißen Breitmaulnashörnern, welche vom Aussterben bedroht sind. Momentan gibt es nur noch 3 Exemplare. Diese leben streng bewacht von bewaffneten Rangern in einem Naturreservat im afrikanischen Staat Kenia. Der Forscher studierte in Konstanz am Bodensee Biologie. Er lebte 25 Jahre lang im Kongo, um die weißen Breitmaulnashörner zu zählen und ihr Verhalten zu beobachten.

Mit zwei Wildhütern ging er Tag für Tag durch die Savannen des Kongo, um Nashörner zu studieren. Doch wegen einer schwierigen politischen Situation drangen Soldaten der Zentralafrikanischen Republik über die Grenze in das Land Kongo ein und töteten die Nashörner mit Maschinengewehren. Herr Püttger-Conrad hat alles miterlebt und war sehr traurig, da fast alle Nashörner ausgerottet wurden. Andere Wissenschaftler aus Berlin versuchen nun die Ausrottung der Nashörner mit Hilfe einer komplizierten Gentechnik zu stoppen.

 

Der Vortrag war sehr spannend und informativ für uns.

In die Wege geleitet hat es unsere Naturwissenschaftslehrerin Fr. Dreisigacker.

 

Von: Elias Herbst und Marlon Ehrstein

Klasse 5b